www.teddyaward.tv
Teddy Award 2010
Teddy Award 2009
Teddy Award 2008
  Welcome!
Fri, Feb 08
Sat, Feb 09
Sun, Feb 10
Mon, Feb 11
Tue, Feb 12
Wed, Feb 13
· TEDDY TODAY
  Corazones de Mujer (Hearts of Woman)
  Darling! The Pieter-Dirk Uys Story
  Filth And Wisdom
  Kompisar (Flatmates)
  The Glow of White Women
  Wild Combination: A Portrait of Arthur Russell
Thu, Feb 14
Fri, Feb 15
Teddy Award 2007
Teddy Award 2006
Teddy Award 2005
General Information
Print Version
info@teddyaward.tv
Imprint

Berlinale

2069619


 

Wed, Feb 13

TEDDY TODAY

"Die erste Form der Gemeinsamkeit zwischen Menschen ist die, welche aus der Liebe zwischen einem Mann und einer Frau hervorgeht. Alles, was dazu beiträgt, die auf die Ehe eines Mannes und einer Frau gegründete Familie zu schwächen, ... stellt ein objektives Hindernis auf dem Weg des Friedens dar." Das sind die Worte des Oberhauptes der Katholischen Kirche, Papst Benedikt XVI, gerade mal drei Monate alt. Ein Papst, der die Einführung der Eingetragenen Partnerschaft in Italien öffentlich immer wieder an den Pranger stellte und Homosexualität schlichtweg zu einer "schwachen, abweichenden Form der Liebe" degradiert.

Ein Tag vor der Berlinale- Eröffnung löste der italienische Präsident das Parlament auf. Die Mitte-Links-Regierung scheiterte an ihrem katholischen Koalitionspartner UDEUR, der das Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft nicht unterstützen wollte.
Video: Improvvisamente l'inverno scorso - Clip01
Video: Interview Gustav Hofer and Luca Ragazzi

Die Befürchtungen, dass nun der 71-jährige Konservative Silvio Berlusconi, der sich offen gegen Rechte für Homosexuelle ausspricht, wieder die Führung übernehmen wird, sind mehr als berechtigt. Umfragen zufolge liegt das Mitte-Rechts-Bündnis mit dem Medienmogul Berlusconi an der Spitze um zehn Prozent vorn. Genau in diese Situation platzt der Film von Gustav Hofer und Luca Ragazzi: Improvvisamente l'inverno Scoro.

Video: Interview Zero Chou and actresses

Gustav Hofer, der noch im letzten Jahr die TEDDY-Gala moderierte, hat die Seiten gewechselt und präsentierte gestern Abend zusammen mit seinem Lebenspartner, Luca Ragazzi, deren ganz persönliche filmische Reise durch ihr Heimatland, auf der sie mit einem beträchtlichen Quantum sexueller Intoleranz konfrontiert werden. Ihr Film dokumentiert, was ihnen unterwegs zugestoßen ist, ihre Gespräche mit Passanten, ihre Interviews mit Vertretern religiöser Vereinigungen, mit konservativen und mit liberalen Politikern – wobei ihre anfänglich noch ironische Betrachtungsweise mehr und mehr von einem Gefühl des Unbehagens überlagert wird.

Auf der Berlinale hetzen die beiden zur Zeit von Interviewtermin zu Interviewtermin, vor allem von den italienischen Medien werden die beiden gerade regelrecht verfolgt. Ihr Film ist ein Paukenschlag.

Video: Interview Kent Monkman

Luca Ragazzi, der sich anfangs weigerte vor die Kamera zu treten, es am Ende aber aus Liebe zu seinem Lebenspartner Gustav Hofer doch getan hat, arbeitet in Italien als Journalist und Fotograf. Er, der es gewöhnt ist, andere zu porträtieren und zu befragen, wurde auf einmal selbst zum Protagonisten und begab sich so auf eine Reise, die vor allem in der Auseinandersetzung mit sich selbst endete. Eine Reise, die aber mit der Fertigstellung des Filmes noch nicht beendet ist. Zuschauer, die diesen Film sehen und anschliessend mit den beiden Regisseuren sprechen, duzen sie sofort, haben das Gefühl, die beiden bereits seit Jahren zu kennen. Auf ihrer Website belegen Hofer und Ragazzi mit kalten Fakten eine Tatsache, die schockierend ist: Ausufernde Gewalt gegen Homosexuelle in Italien.
 
 

THE CAESAR TWINS -
MORE THAN JUST ARTISTS
MEET PABLO & PIERRE
at the

TEDDY 22 AWARD CEREMONY
February 14th 2008, 8.30 pm
HAUS DER KULTUREN DER WELT

CEREMONY SOLD OUT !!!!
PARTY TICKETS STILL AVAILABLE!

Wenn man das eigene Land auf diese Art und Weise bereist, macht das etwas mit einem. Filmemachen ist und bleibt eine Auseinandersetzung mit dem Selbst und der eigenen Geschichte. Das wissen auch die Mitglieder der TEDDY-Jury, von denen einige selbst Filme machen, wenn sie die Nominierungen für einen der heiß begehrten goldenen TEDDY- Bären festlegen. Doch all das geschieht im Geheimen.

Kirsten Lenk, die seit drei Jahren im Panorama-Office für die Betreuung der TEDDY- Jury zuständig ist und unauffällig im Hintergrund operiert, hüllt sich da auch in Schweigen. Die diesjährigen Gewinner werden spätestens 24 Stunden vor Beginn der Preisverleihung feststehen.

Die Gewinnerin des TEDDYs 2007 für den besten Spielfilm, Zero Chou, trafen wir heute zusammen mit ihren drei großartigen Schauspielerinnen vor dem Cinestar 7 - das Kino, in dem in diesem Jahr die Dokumentarfilme der Panorama-Sektion laufen. Ihr Film Drifting Flowers führt uns zu drei Taiwanerinnen: ein Kind, ein junges Mädchen und eine alte Frau, die im Strom des Lebens nach ihrer Identität suchen und deren Geschichten der Film in Form einer poetischen Erzählung kunstvoll miteinander verbindet. So wie die Zeit dahinfließt und vergeht, wie die Liebe kommt und geht, so gelangt auch die Suche der drei Protagonistinnen nach sich selbst niemals an ein Ende.

Zero Chou, die zu den großen Filmtalenten Taiwans gehört und die mit wenigen Worten alles sagen kann, brach ihr Philosophiestudium ab, um Filme zu machen. Aber wie eng Philosophie mit dem Filmemachen verbunden ist, versteht man, wenn man ihre Filme sieht. Hier wird Philosophie lebendig.

Video: Interview Bruce la Bruce

Video: Green Porno Ausstellung

Wie kann jemand, selbst wenn er der Papst ist, dieser Welt erklären, was Liebe ist? Wenn eine homosexuelle Liebe als "schwache, abweichende Form von Liebe" so vielseitig, schön, berührend, so tiefgründig und schmerzhaft sein kann wie in Zero Chous Film Drifting Flowers, dann ein Hoch darauf!

Liebe kann man nicht einordnen, vor allem dann nicht lieber Papst, wenn man sich Zeit seines Lebens danach gesehnt hat. Und genau das ist es, was Zero Chou zu erzählen versteht.

Zu empfehlen sei dem Papst deshalb auch das grandiose Aufklärungsfilmchen von der großartigen Isabella Rosselini, die uns auf der Berlinale auf ihre ganz eigene, sehr humorvolle Art in die sexuell vielseitige Welt der Insekten entführt.

Und wenn das immer noch nicht reicht, senden wir ihm Bruce La Bruce, die kanadische Ikone des schwulen Undergroundfilms, der mit seinem neuesten Werk, Otto; or, up with dead people ebenfalls im Panorama-Programm vertreten ist.
 
 

3-point concepts cine plus maxwell smart