www.teddyaward.tv
Teddy Award 2010
Teddy Award 2009
Teddy Award 2008
Teddy Award 2007
Teddy Award 2006
  WELCOME!
  FILM GALLERY
  Interview mit/with Wieland Speck
Fri, Feb 10
· TEDDY TODAY
  BROTHERS OF THE HEAD
  EN SOAP
  BUBOT NIYAR
  CONTAINER
Sat, Feb 11
Sun, Feb 12
Mon, Feb 13
Tue, Feb 14
Wed, Feb 15
Thu, Feb 16
Fri, Feb 17
Sat, Feb 18
Teddy Award 2005
General Information
Print Version
info@teddyaward.tv
Imprint

Berlinale

2204156


Page 1 | 2 

Fri, Feb 10

TEDDY TODAY

Column by Andrea Winter

Bekanntlich hat jedes Film-Festival das Publikum, das es verdient. Die Kinogänger der Berlinale jedenfalls gelten als ziemlich grandios. Diesem guten Ruf wurden auch die Zuschauer des Panorama-Eröffnungsfilms „Brothers of the Head“ am Donnerstag gerecht. Gleich am Anfang gab es ein ernstes Ton-Problem. Panorama-Chef Wieland Speck kam zurück auf die Bühne und führte die Zuschauer souverän wie immer über den kleinen Leerlauf hinweg: “Wir machen jetzt einen Ton-Test, halten Sie sich bitte alle mal die Ohren zu!” Das Publikum nahm die ohrenbetäubende Geräusch-Kulisse ganz gelassen und ohne Hörsturz, die Technik bekam die Technik in den Griff - und dann lief der Fake-Documentary-Mix über die beiden siamesischen Zwillinge Tom und Barry, das Panorama 2006 war eröffnet.

Video: Premiere-Talk
"BROTHERS OF THE HEAD"

Manch einer im Zuschauerraum empfand den Umgang mit der tragischen siamesischen-Zwillings-Thematik zwar als etwas zu oberflächlich. Aber die Schauspieler-Zwillinge Luke und Harry Treadaway beeindrucken in dieser Freakshow mit ihren erotischen Posen um das Stückchen Haut, das sie in jeder Sekunde ihres Lebens aneinanderschweißt. Musikalisch untermalt wird der reportagehafte Streifen vom britischen Rock der Seventies. Es sei ihr persönlichster Film geworden, bekannten die beiden Regisseure Keith Fulton und Louis Pepe im anschließenden Premiere-Talk.

Article: Teddy Award Jury
The nine members of the international Jury - organisers of queer film festivals or gay/lesbian filmmakers - view those films within the framework of all programs of the Berlinale which are in a queer context.

Mit dem Roadmovie „Transamerica“ hielt im vergangenen Jahr ein Meilenstein in der bislang tristen Film-Geschichte über Transsexualität Einzug ins Panorama. In der Zeitrechnung davor war die filmische Darstellung von Transsexuellen weitgehend auf OP-Dramen reduziert oder Dokumentarfilme mit den Speerspitzen der Queer-Politics-Bewegung als Talking Heads . Als spießige Fast-Frau Bree veränderte „Desperate Housewives“-Darstellerin Felicity Huffman die Sicht auf transsexuelle Menschen komplett. Für ihre Darstellung wurde sie als beste Darstellerin mit dem Golden Globe belohnt und ist für den Oscar nominiert. Kein Wunder also, dass transsexuelle Charaktere jetzt langsam im Mainstream-Kino salonfähig werden und mit dem dänischen Beitrag „En Soap“ auch im Wettbewerb anzutreffen sind. Allerdings konzentriert sich die Handlung weitgehend auf das Leid und die Einsamkeit der attraktiven Veronica alias Kristian, die nur darauf wartet, dass die Behörden ihre Geschlechtsumwandlung endlich genehmigen. Das Kammerspiel in einem Wohnblock zeigt die übliche Intoleranz der Eltern, die Vorurteile der Nachbarin. Aber heterosexuelle Frauen haben’s auch nicht viel leichter, wie man dann erfährt. Alles wie gehabt, empörte sich der
 
 

TEDDY TOPICS
Aside from focusing on the festival and the films TEDDY'S special attention this year goes to the current situation of queers in Poland and South Africa.
Video: Interview Jennifer Ramme, TEDDY-Jury Member from Poland
Video: Interview Nodi Murphy, TEDDY-Jury Member from South Africa

transsexuelle Fotograf und Filmemacher Del LaGrace Volcano und verließ den Saal vor dem Ende. Well, Del, die schmerzreiche Story wurde mit einem ungewöhnlichen Happy End gekrönt. Fraglich bleibt nur, ob sich die Liebesdinge im wirklichen Leben von Transsexuellen auch so einfach fügen.

Von TEDDY-Preisträger Lukas Moodysson weiß man spätestens seit „Fucking Amal“, dass er gute Geschichten erzählen kann. Sein neues Werk „Container“ im Panorama ist ein ganz anderes Kaliber. Mit dem Film wolle er provozieren, erzählte er im Après-Film-Gespräch.

Video: Premiere-Talk
"CONTAINER"

Das ist ihm sicherlich gelungen. In einem endlosen Monolog in schwarzweiß erzählt die weibliche Kunstfigur im Körper eines Mannes vom Selbsthass und dem Unheil in der Welt.

Doch der erste volle Panorama-Tag endete mit einem Highlight namens „Paper Dolls“. Wer will schon senilen orthodoxen Juden in Israel den Hintern abwischen? Da müssen philippinische Altenpflegerinnen ran, in deren asiatischer Kultur der Respekt vor dem Alter groß geschrieben wird. Nach getaner Arbeit tanzen die Samariterinnen als „Paper Dolls“ in der gleichnamigen schwulen und transgender Drag-Performance-Gruppe zu ABBA-Musik. Ein origineller Film, der auch die Filmemacherin Monika Treut so überzeugt hat, dass sie Sehnsucht nach einer „Paper Doll“ bekommen hat. Die süßen Kino-Träume nahm sie mit nach Hause.

Article: Teddy Twenty Tribute
Today's Screening:
LA LEY DEL DESEO
Director: Pedro Almodovar
TEDDY AWARD WINNER 1987

MURDER AND MURDER
Director: Yvonne Rainer
TEDDY AWARD WINNER 1997
Today's Screenings
 
 

3-point concepts cine plus maxwell smart