www.teddyaward.tv
Teddy Award 2010
Teddy Award 2009
Teddy Award 2008
Teddy Award 2007
Teddy Award 2006
  WELCOME!
  FILM GALLERY
  Interview mit/with Wieland Speck
Fri, Feb 10
Sat, Feb 11
Sun, Feb 12
· TEDDY TODAY
  Short Films Panorama
  ABSOLUTE WILSON
  TINTENFISCHALARM
  FABULOUS ! THE STORY OF QUEER CINEMA
Mon, Feb 13
Tue, Feb 14
Wed, Feb 15
Thu, Feb 16
Fri, Feb 17
Sat, Feb 18
Teddy Award 2005
General Information
Print Version
info@teddyaward.tv
Imprint

Berlinale

2122712


Page 1 | 2 

Sun, Feb 12

TEDDY TODAY

Column by Andrea Winter

Jede Menge Gender – so ungefähr könnte ein Leitfaden des diesjährigen Panorama-Programms lauten. Einer der stärksten Beiträge diesbezüglich ist zweifelsohne „Tintenfischalarm“ von Elisabeth Scharang. Der dialogisch-angelegte Dokumentarfilm porträtiert Alex und ihren Kampf gegen die Zwei-Geschlechter-Diktatur. Das Kind kommt mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen zur Welt und ist zunächst ein Junge, aber auch eine „Missgeburt in den Augen meiner Eltern“. Im Alter von zwei Jahren entscheiden Vater und Mutter, dass sie jetzt bitt’schön eine Tochter wollen und ordnen die Operation an, in der Penis und Hoden amputiert werden. Alex beschreibt die Schmerzen der Vaginalplastik, die in der Pubertät erfolgt. Die Eltern schweigen zeitlebens, eingeengt durch die ober-österreichische Provinz - aber Schweigen ist Tod. Alex findet ihre Sprache erst 2002 in einer Radio-Sendung, wo sie die Regisseurin kennen lernt. Dort outete sich Alex als intersexuell, angeregt durch die Lektüre von Jeffrey Eugenides’ Hermaphroditen-Roman „Middlesex“. Über drei Jahre lang beschreibt die mitunter sehr selbstironisch Heldin ihre Gefühlszustände und die Schritte, die sie unternimmt, um schließlich wieder ein Mann zu werden.

Die filmisch relativ statische Dokumentation lebt von der Wortgewalt und der Direktheit der kämpferischen Protagonistin, die im Laufe der Dreharbeiten selbst zum Intersex-Aktivisten wird. Höhepunkt der Geschlechter-Reise ist der Aufenthalt in San Francisco, wo sich Alex mit intersexuellen Künstlern trifft, alte TEDDY-Bekannte aus Monika Treuts „Gendernauts“. Höchste Zeit und thanks to Alex, Elisabeth und Panorama, dass dieses tabuisierte Thema endlich in die Öffentlichkeit gelangt.

Video: Premiere-Talk
"BREAKFAST ON PLUTO"

Video: Premiere-Talk -
"46 OKU NEN NO KOI"

Video: Premiere-Talk
"OMARET YACOUBIAN"

Spaßfaktor pur herrscht dagegen in Jörn Hartmanns Trash-Comdedy „18.15 Uhr ab Ostkreuz“. Man wundert sich, dass der Ades-Zabel-Clan die legendäre Krimi-Matrone Miss Marple nicht früher entdeckt hat. Bei der Kino-Premiere saß die halbe Berliner Szene im Publikum. Der Rest der Prominenz, wie etwa

Video: Premiere-Talk
"18.15 UHR AB OSTKREUZ"

Irmgard Knef oder Gert Thumser, flimmerte und glimmerte in der aufwändigen Produktion über die Leinwand. Bis hin zur Musik ist der Schwarzweiß-Streifen eine köstliche Parodie des Miss-Marple-Klassikers „16 Uhr 50 ab Paddington“. Die Hauptrolle übernimmt zweifelsohne niemand anderes als
 
 

SOUTH AFRICA
Within TEDDY's focus on the current situation of queers in South Africa, TEDDYAWARD.TV broadcasts two films from the JUST A MINUTE- workshop of South Africa's Gay & Lesbian Film Festival OUT IN AFRICA .
Video: MY LIFE IN 12 FRAMES PER MINUTE
Video: I HAVE TWO

Ades Zabel, die Frau für alle Fälle. In der Rolle der Haselhorster Hobby-Detektivin Karin Höhne sucht er nach Leichenteilen und sorgt für Lachsalven ohne Ende. Unterstützt wird die Miss-Karate von 1961 durch Andréja Schneider, die als Filmdiva Veranda Strunzig-Lopez unterfordert ist und eine Doppelrolle verkörpert. Im „Nagelstudio Brathühnchen“ werden noch schnell die Trombose-Strümpfe übergestülpt, dann beginnt die Suche nach dem Axtmörder in einem der witzigsten Berlin-Filme aller Zeiten.

Wie jedes Jahr liegt die erfrischende Würze auch wieder in der Kürze, und über diese Ingredenzien verfügt das Panorama-Kurzfilm-Programm. „Jane’s Birthday Trip“ scheint einer der Lieblingsfilme von Kurzfilm-Chefin Margaret von Schiller zu sein, jedenfalls schwärmt sie von dem kleinen, feinen 16-Minüter.
Jane feiert ihren 40. Geburtstag ausgerechnet im Kreise der Familie. Ihre Liebste hat sie im Schleppptau. Doch bekanntlich geht es nirgendwo so rücksichtslos ans Eingemachte wie im Kreise der lieben Verwandten. Déja vu im Panorama.

Video: COMING OUT
TEDDY AWARD WINNER 1990
Video: THE BRANDON TEENA STORY
TEDDY AWARD WINNER 1998
Article: Teddy Twenty Tribute
Today screenings:
COMING OUT
Director: Heiner Carow
TEDDY AWARD WINNER 1990

FUCKING AMAL
Director: Lukas Moodysson
TEDDY AWARD WINNER 1999

PARAGRAPH 175
Director: Rob Epstein, Jeffrey Friedman
TEDDY AWARD WINNER 2000

THE BRANDON TEENA STORY
Director: Susan Muska,Gréta Olafsdóttir
TEDDY AWARD WINNER 1998

WITTGENSTEIN
Director: Derek Jarman
TEDDY AWARD WINNER 1993

Today's Screenings
 
 

3-point concepts cine plus maxwell smart